Kreislaufsysteme

Die Simulationsfirma SAPELLO GmbH steht in Geschäftsbeziehung zu Kunden und Lieferern, die im Lernbüro (Simulationsbüro) ebenfalls durch Schülerinnen und Schüler vetreten werden.

Kreislaufsysteme

Die Kunden sind Einzelhandelsbetriebe. Sie beziehen Waren von der Großhandlung SAPELLO GmbH und verkaufen diese erhaltenen Waren an Konsumenten (= Kunden der Kunden) weiter. Für die SAPELLO GmbH stellen sie somit Nachfrage dar.

Sobald bei der Großhandlung Sapello GmbH der Vorrat an Waren den Meldebestand erreicht, muss bei gleichbleibender Nachfrage von den Lieferern neue Ware beschafft werden. VERKAUFEN und EINKAUFEN erfolgt also in einem ständigen Kreislauf, wobei nach Geschäftsbeziehungen zu Kunden als Absatzmarkt (Kreislaufsystem K - vgl. Marktsituation N) und nach Geschäfstbeziehungen zu Lieferern als Beschaffungsmarkt (Kreislaufsystem L - vgl. Marktsituation P) unterschieden wird.

Für einen reibungslosen Ablauf von Kreislaufsystem K und Kreislaufsystem L sorgen u. a. Dritte wie Geldinstitute (z. B. Kontenführung, Überweisungen), Transportunternehmen (z. B. Post, Bahn, Paketdienste), Behörden (z. B. kommunale Abgaben, Steuern). Wie Kunden und Lieferer zählen sie mit ihren Diensten innerhalb des Lernbüros zu den sogenannten Außenstellen.

Hintergründe ...

Die Modellunternehmung Sapello GmbH arbeitet nach einer grundsätzlichen Struktur, die hier als 'Kreislaufsysteme' bezeichnet sind.

Gegenüber dieser im Handel vorhandenen hauptsächlichen Gliederung der Funktionsbereiche stände innerhalb eines Produktionsbetriebes die Herstellung von Produkten durch z. B. Kombination der Produktionsfaktoren besonders im Vordergrund.