Lernzielkontrolle - Lernerfolgskontrolle

Arbeitsunterlagen (Spurenauswertung)

Neben den Informationen aus Klassenarbeiten und Tests, Hausaufgaben, Gruppenarbeiten und praktischer Tätigkeit kann der Unterrichtsleiter weitere Erkenntnisse aus den jeweiligen Arbeitsunterlagen (Arbeitsplatzunterlagen des Sachbearbeiters) gewinnen. Insbesondere innerhalb der gebundenen Phase der Lernbüroarbeit (gebundene Simulation) entstehen vielfältige, von jedem in gleichem Umfang erstellte Unterlagen, die auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft werden können.

Beispiele:

  1. Übungen - z. B. aus dem Arbeitsheft der gebundenen Simulationsphase
  2. selbst erstellte bzw. bearbeitete Unterlagen wie
    Geschäftsbriefe (Anfragen, Angebote, Bestellungen, Rechnungen, Mängelrügen);
    Protokolle, Statistiken, Tabellen usw.);
    innerbetriebliche Mitteilungsformulare (Versandaufträge, Bedarfsmeldungen, Wareneingangsmeldungen)
  3. ablaufbezogene Aufgaben, also Zusatzaufgaben aus der besonderen Ablaufsteuerung (auch als Gruppenarbeit)

Leistungsfeststellung:

1.   Praktische Tätigkeit

Sollen diese Ergebnisse auch für die Leistungsbewertung herangezogen werden, darf sich der Beobachtungszeitraum nicht über einen zu langen Zeitraum erstrecken. Die gefundene Leistungseinschätzung wird am Ende des Beobachtungszeitraumes unmittelbar mitgeteilt. Sie wird mit den betroffenen Schülern in kooperativer Form besprochen, um ein befriedigendes Maß an an Gerechtigkeit in der Leistungsbeurteilung zu erreichen (vgl. weiter dazu Menüpunkt 'Praktische Tätigkeit').

Beispiel: Muster eines Bewertungsbogens

2.   Klassenarbeiten, Tests

Um die Schüler auf die funktionsspezialisierten Tätigkeiten vorzubereiten, sind allgemeine Kenntnisse der Aufbau- und Ablauforganisation zu erwerben. Sie können, wie auch die Inhalte einer theoretischen Vertiefung, von den Schülern gefordert werden. Abteilungsspezifische Prüfungsarbeiten sind aus mangelnder Vergleichbarkeit abzulehnen.

Beispiele: Klassenarbeit, Test

3.   Hausaufgaben

Zusammenhänge, die für alle Schüler von Bedeutung sind und deren unterrichtliche Bearbeitung zu viel Zeit kosten würde, können auch als Hausaufgabe erledigt werden. Beispiele könnten sein: Arbeiten im Arbeitsheft (z. B. Eintragungen), unterrichtliche Vertiefungen (betriebswirtschaftliche, organisatorische oder edv-bezogene Problemstellungen) oder Aufgaben, die benachbarte Fächer mit ansprechen.

Beispiel: Anfertigen eines Konferenzprotokolles

4.   Gruppenarbeiten

Durch den Einfluss der besonderen Ablaufsteuerung innerhalb der freien Simulationsphase (vgl. oben) werden die Beschäftigten der einzelnen Arbeitsbereiche (Abteilungen) mit zusätzlichen Problemaufgaben konfrontiert. Art und Inhalt der Lernzielkontrollen sind also von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich, die sich hieraus ableitenden Bewertungen nicht direkt vergleichbar.

Da dieser Umstand ebenso Bestandteil der betrieblichen Wirklichkeit ist, sollte dieser Aspekt dennoch in die Leistungsbeurteilung eingehen. Jede Gruppe (meistens also zwei bis drei Schüler) erhält somit eine gemeinsame Note.

Beispiel: Gruppenaufgabe

Hintergründe ...

Die einzelnen Kontrollmöglichkeiten müssen die durch die vorhandenen Lernziele anzustrebenden Wissens-, Verhaltens- oder Einstellungsänderungen (Kompetenzen) möglichst umfangreich erfassen.

Während der funktionsparallelen Arbeitsphase lassen sich für alle Schüler annähernd gleiche Maßnahmen zur Leistungsfeststellung anwenden.

Arbeiten die Schüler hingegen funktionsspezifisch, sind auch spezifische Kontrollmaßnahmen erforderlich. Die zusätzlichen Aufgaben der besonderen Ablaufsteuerung (z. B. Situationsaufgaben) können Teamaufgaben darstellen.