Lernzielkontrolle

Vielschichtig und problemhaft sind die Fragen der Lernzielkontrolle. Der Lernerfolg sollte in möglichst objektiver Form überprüft und auch für die Schüler eindeutig erkennbar sein. Nur wenn diese Forderung erfüllt ist, kann die Lernzielkontrolle zur Leistungsbeurteilung herangezogen werden.

Gleich einem Regelkreis können die Ergebnisse der Lernzielkontrolle auf Lernziele, Lerninhalte und Lernverfahren zurückwirken. Je nach Art der Lernziele müssen unterschiedliche Kontrollverfahren zur Anwendung kommen. Dabei sind kognitive sowie primär affektive Ziele im Wesentlichen durch konventionelle Methoden überprüfbar. Das Einschätzen praktischer Mitarbeit innerhalb der Gruppe und die Feststellung, mit welcher Bereitschaft, wie großem Interesse oder welcher Freude ein Schüler am Ablauf des Unterrichts teilnimmt, verlangen ein besonderes Vorgehen.

Aus bisheriger Erfahrung heraus empfiehlt sich eine aus mehreren Elementen bestehende Lernzielkontrollkonzeption (vgl. Menüpunkte): Bewertung der

  • Praktischen Tätigkeit
  • Arbeitsergebnisse
  • bestimmten Methoden der Lernerfolgskontrolle

Hintergründe ...

Neben den traditionellen unterrichtlichen Kontrollmöglichkeiten kommen betriebliche Einschätzungen und Ergebnisse hinzu.

Letztere finden ihren Niederschlag z. B. in Methoden der Mitarbeiterbeurteilung.