Lernziele - Methodenkompetenz

Integration von Theorie und Praxis

Verwirklichung von Handlungskompetenz

durch Umsetzen theoretischen Wissens in praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten

durch die Pädagogisierung, Entspezialisierung und Fundierung beruflichen Lernens anhand funktioneller und die Integration fördernder Lernziele

Die nachfolgenden Lernbereiche können grundsätzlich in der angeführten Reihenfolge behandelt werden. Abweichend vom traditionellen Verständnis zur didaktischen Zurüstung von Unterricht soll insbesondere in den ersten Lernbereichen (1 - 4) ein gegebener Sachverhalt

  • unsere Unternehmung
  • Gegenstand unseres Unternehmens
  • unsere Kunden und Lieferer

zwar methodisch vermittelt, jedoch nicht in allen inhaltlichen Elementen von den Schülerinnen und Schülern bestimmt werden. Diese lernpsychologisch begründete Stoffauswahl und -anordnung entspricht etwa der, die einem Auszubildenden begegnet, welcher innerhalb der ersten Tage seiner Tätigkeit seinen Ausbildungsbetrieb in den wesentlichen Grundzügen kennenlernen muss.

Die anzustrebenden Lernziele gliedern sich insgesamt in 12 Lernbereiche.

Anmerkung:

Die nachfolgende Ausführungen sind im Wesentlichen dem Lehrplan der zweijährigen Berufsfachschule für Wirtschaft entnommen (hrsg. am: 14.11.1995, AZ: 1546D - 51 324 / 35 BF 01 /KZ: BF 01)

Hintergründe ...

Zur Methodenkompetenz zählen Methoden allgemeiner Erkenntnisgewinnung (z. B. Informationsaufnahme, -verarbeitung, -anwendung, Präsentationstechniken, d. h. die Fähigkeit zur selbstständigen Aneignung neuer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und spezielle fachwissenschaftliche Methoden/ Arbeitstechniken (z. B. Optimierungsmethoden und Denken in Modellen), um selbstständig Lösungswege für komplexe Arbeitsaufgaben anwenden zu können.